Hilfe & Support
Was können wir für Sie tun?
Diese Artikel helfen vielleicht weiter
TICKET ERSTELLEN
Vielen Dank für Ihr Feedback!
darf nicht leer sein
Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Abweichungen zwischen AdRoll und Google Analytics

Abweichungen zwischen AdRoll- und Google Analytics-Berichten sind normal, da sich die Reportingmethoden unterscheiden. Trotzdem verfolgen AdRolls Berichte und die Daten von Google Analytics die gleichen Trends und ergeben ähnliche Bilder. Obwohl die Daten von AdRoll und Google Analytics niemals ganz übereinstimmen werden, können Berichte aus beiden Quellen nützlich sein, um die Performance von Anzeigen zu messen und Kampagnen zu optimieren.

Wenn Sie eine deutliche Abweichung sehen, sollten Sie zuerst sicherstellen, dass Ihr Google Analytics-Tracking richtig funktioniert.

  • Kontrollieren Sie, ob Sie auf allen Landingpages Google Analytics JavaScript haben, und dass der Google Analytics-Code ausgelöst wird.
  • Kontrollieren Sie, ob alle Ihrer Anzeigen-Ziel-URLs korrekt UTM-Tracking-Codes erstellt haben, die die Quelle des Traffics als AdRoll in Google Analytics spezifizieren.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Ziel-URLs keine Weiterleitungen auslösen. Weiterleitungen sind oft so eingerichtet, dass Kampagnen-Tracking-Codes dabei verloren gehen. Diese benötigt Google Analytics aber, um den Traffic der Marketingquelle zuzuordnen – in diesem Fall AdRoll.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie keine Filter für Ihre Google Analytics-Berichte eingerichtet haben, die Daten entfernen oder das Kampagnen-Tracking bearbeiten.

 

Klicks und Besuche im Vergleich

  • AdRoll erfasst Anzeigenklicks; dagegen erfasst Google Analytics Besuche, die mit Ihren Anzeigen verknüpft sind.
  • Google Analytics-Besuche können aus nur einem einzelnen Seitenaufruf bestehen oder viele Stunden dauern und vielfache Seitenaufrufe, Ereignisse und Transaktionen umfassen. Besuche laufen nach 30 Minuten der Inaktivität ab, und alle folgende Aktivität würde als getrennter Besuch erfasst.

Die Anzahl der mit Ihren Anzeigen verknüpften Klicks kann aus den folgenden Gründen größer sein als die Anzahl der Besuche:

  • Ein einzelner Besucher kann mehrmals auf Ihre Anzeigen klicken. Wenn ein Besucher mehrmals während desselben Besuchs klickt, zeichnet AdRoll mehrfache Klicks auf, wohingegen Google Analytics die mehrfachen Seitenaufrufe als nur einen Besuch verzeichnet.
  • Ein Besucher klickt vielleicht auf Ihre Anzeige, unterbricht dann aber den Ladevorgang der Seite, indem er zu einer anderen Adresse oder Seite wechselt oder den Stop-Button des Browsers drückt. In diesem Fall wird der Google Analytics-Trackingcode nicht ausgeführt und sendet keine Trackingdaten an Google. Adroll allerdings registriert den Klick.
  • Hohe Server-Latenzzeiten können zu Trackingproblemen beitragen, und Besucher können die Seite verlassen, bevor der Google Analytics Tracking-Code ausgeführt wird.
  • Besucher könnten in ihren Einstellungen das Google Analytics-Tracking blockiert haben, aber weiterhin von AdRoll angesprochen und erfasst werden.

Die Anzahl der mit Ihren Anzeigen verknüpften Besuche kann aus den folgenden Gründen größer sein als die Anzahl der Klicks:

Ein Benutzer klickt vielleicht auf eine Anzeige und kehrt dann während einer anderen Sitzung direkt zur Seite zurück, über ein Lesezeichen oder indem er die URL in die Adresszeile des Browsers eintippt. In diesem Fall wird die Marketing-Zuweisung vom ersten Besuch erhalten, weshalb nach dem ersten Klick mehr als ein Besuch registriert wird.

 

Abweichungen im Conversion-Tracking

  • AdRoll und Google Analytics wenden unterschiedliche Zuordnungs- und Trackingmethoden an, um Conversions mit Ihren Anzeigen zu verknüpfen. AdRoll ordnet eine Conversion der letzten Impression oder dem letzten Klick auf eine AdRoll-Anzeige zu. Für die meisten Google Analytics-Berichte ordnet Google Analytics einen Erfolg dem letzten Marketingbesuch zu, ohne Berücksichtigung der Marketing-Quelle. Wenn ein Besucher beispielsweise eine AdRoll-Anzeige anklickt und danach durch organische Suche auf Ihre Seite zurückkehrt und eine Conversion durchführt, ordnet AdRoll diese Conversion der AdRoll-Kampagne zu, wohingegen Google Analytics die Conversion organischer Suche zuweist.
  • Für die meisten Berichte erhält Google Analytics Kampagnenzuweisungen für bis zu 6 Monate aufrecht. AdRoll gibt bei der Conversionzuweisung standardmäßig ein Fenster von 7 Tagen vor.
  • AdRoll erfasst auch View-Through-Conversions, wohingegen Google Analytics nur Conversions erfasst, die nach einem Klick erfolgen, der anschließend einen Google Analytics-Besuch auslöst.

 

Vorbereitende Conversions im Vergleich zu Conversions nach der letzten Interaktion

In den meisten Google Analytics-Berichten wird jegliche Marketingaktivität der letzten Interaktion Conversion zugeschrieben. Mit der Funktion "Multi-Channel-Trichter" von Google Analytics können Sie vorbereitende Conversions zusätzlich zu jenen nach der letzten Interaktion sehen.

Gehen Sie zu Conversions > Multi-Channel-Trichter > vorbereitete Conversions.

Durch das Hinzufügen von vorbereitenden Conversions und Conversions nach der letzten Interaktion können Sie alle Conversions sehen, die Google Analytics Ihrer Traffic-Quelle zuschreibt.

 

Abweichungen bei Datum und Zeit

Zeiten und Daten in Google Analytics werden an die Zeitzone angepasst, die Sie in Google Analytics einstellen. Daten in AdRoll sind in UTC angegeben.

War dieser Beitrag hilfreich?
1 von 1 fanden dies hilfreich