Hilfe & Support
Was können wir für Sie tun?
Diese Artikel helfen vielleicht weiter
TICKET ERSTELLEN
Vielen Dank für Ihr Feedback!
darf nicht leer sein
Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Ihrer Kampagne Conversions zuweisen

 

Mithilfe der Zuweisung können wir herausfinden, wann wir Conversions Ihren Anzeigen zuschreiben können. Da es sich hierbei um eine noch recht junge Wissenschaft handelt, gibt es verschiedene, voneinander abweichende Ansichten, welches Zuweisungsmodell das genaueste ist.

Wir empfehlen Ihnen, selbst etwas zu recherchieren, um zu entscheiden, welches Zuweisungsmodell am besten zu Ihnen passt. Sehen Sie sich dabei die geläufigeren regelbasierten Modelle sowie die benutzerdefinierten Zuweisungsmodelle an, die Sie alle in Ihren AdRoll-Zuweisungseinstellungen finden können. Sie können eine Auswahl treffen sowie Anpassungen und Vergleiche vornehmen, um das Zuweisungsmodell zu finden, das am besten zu Ihrem Unternehmen passt.

Zuweisung für AdRoll anpassen

Die Zuweisung kann unter AdRoll > Zuweisung > Einstellungen angepasst werden. Sie können sich zwischen sieben regelbasierten und zwei anpassbaren Modellen entscheiden und diese miteinander vergleichen, um das für Sie passendste zu finden. Berücksichtigen Sie bei der Auswahl oder Erstellung eines Modells bitte Folgendes:

Lookback-Fenster

Ihr Lookback-Fenster bezeichnet das maximale Zeitfenster (in Tagen) nach der Besucherinteraktion mit Ihrer Anzeige, in dem die Conversion Ihrer Kampagne zugeordnet wird. Das Conversion-Fenster ist standardmäßig auf 7 Tage festgelegt, Sie können es jedoch auf zwischen 1 und 30 Tage anpassen und je nach verwendetem Modell unterschiedliche Conversion-Fenster für unterschiedliche Kampagnen festlegen.

Tipp für Fortgeschrittene: Berücksichtigen Sie beim Festlegen Ihres Conversion-Fensters auch Ihren Verkaufszyklus. Ist die Erwägungsphase länger, können Sie ein längeres Lookback-Fenster festlegen. Wenn Conversions schnell erfolgen, können Sie ein kürzeres Fenster festlegen.

 

Zuweisung nach Prozent

Mit der Zuweisung nach Prozent steuern Sie, welcher Teil der zuteilungsfähigen Conversions Ihrer Kampagne tatsächlich zugeschrieben wird.

  • Wenn Sie 100 % der Conversions zuweisen, werden alle innerhalb des Conversion-Fensters zuteilungsfähigen Conversions Ihrer Kampagne zugeordnet.
  • Wenn Sie 50 % der Conversions zuweisen, wird nur die Hälfte aller innerhalb des Conversion-Fensters zuteilungsfähigen Conversions gezählt.

Mit der Zuweisung nach Prozent können Sie die zugewiesenen Conversions so anpassen, dass wahrscheinliche Einflüsse berücksichtigt sind. Wenn Sie zum Beispiel mehrere aktive Marketingkanäle nutzen, könnten Sie Ihre Zuweisung auf unter 100 % festlegen.

Tipp für Fortgeschrittene: Benutzerdefinierte Prozentsätze können bei positionsbasierten oder benutzerdefinierten zeitbasierten Modellen eingesetzt werden.

 

View-Through- und Click-Through-Conversions

Die Zuweisung von View-Through-Conversions kann etwas kniffliger sein, da keine eindeutige Handlung vorliegt, die die Besucherinteraktion mit Ihrer Anzeige verdeutlicht. Studien haben jedoch ergeben, dass nur 16 % überhaupt klicken. Und die Hälfte davon (8 %) stehen für 85 % aller Klicks auf Display-Anzeigen. Deshalb sollten Sie sich nicht nur die Klicks ansehen. Die View-Through-Conversions zeigen den Wert Ihrer Kampagnen zur Steigerung der Markenbekanntheit auf.

Wir empfehlen, den Zuweisungsanteil der View-Through-Conversions über 7 Tage hinweg auf 100 % zu setzen.

 

Regelbasierte Modelle

Es gibt sieben regelbasierte Modelle, die zu Ihrer Marketingstrategie und Ihren Geschäftszielen passen könnten. Überlegen Sie sich bei der Auswahl Ihres Modells, über wie viele Kanäle Sie Anzeigen schalten, was Ihre Ziele sind und was Ihr allgemeines Geschäftsziel für das entsprechende Zeitfenster ist. Dies sind die sieben regelbasierten Modelle: Last Touch, First Touch, Last Click, Linear, nach Position und AdRoll gemischt.

Tipp für Fortgeschrittene: Wenn Sie sich auf einen AdRoll-Kanal beschränken, können Sie die Modelle "linear" und "nach Position" ignorieren. Diese Modelle wirken sich nicht auf Ihre Performance aus, wenn nur ein Kanal genutzt wird!

 

Benutzerdefinierte Modelle

Wählen Sie benutzerdefiniert positionsbasiert oder benutzerdefiniert zeitbasiert und passen Sie das Conversion-Fenster und den Prozentsatz der Zuweisung an. Passen Sie beim positionsbasierten Modell den Prozentsatz für die einzelnen Berührungspunkte an: First, Middle und Last Touch. Passen Sie beim zeitbasierten Modell die Zuweisung des ausgewählten Lookback-Fensters an. Soll dabei die Aktualität berücksichtigt werden? Gewichten Sie in diesem Fall die Kontaktpunkte stärker, die näher zur Conversion erfolgen.

Um ein benutzerdefiniertes Modell zu erstellen, benötigen Sie Daten zu Ihrem Verkaufszyklus und Ihrer Marketingstrategie. Setzen Sie Ihr Fachwissen ein, um ein Modell zu erstellen, das ganz auf Ihr Unternehmen und Ihre Ziele ausgerichtet ist.

 

Anpassung Ihrer Zuweisungseinstellungen

Am besten evaluieren Sie Ihre Zuweisungseinstellungen beim Start einer neuen Marketinginitiative, wenn Sie Ihre Marketingstrategie im Hinblick auf eine wichtige Geschäftsmetrik (Produkteinführungen, Neukundenakquise usw.) ändern oder wenn Sie über neue Informationen über Ihren Conversion-Pfad verfügen.

Stellen Sie bei der Anpassung Ihrer Zuweisungseinstellungen sicher, dass Sie ausreichend Zeit verstreichen lassen, um neue Informationen über Ihre Kampagnen erhalten zu können. Wir empfehlen, die Einstellungen nicht öfter als einmal im Monat zu ändern, damit Ihre Kampagnen entsprechend angepasst und optimiert werden können.

War dieser Beitrag hilfreich?
1 von 2 fanden dies hilfreich

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.