Hilfe & Support
Was können wir für Sie tun?
Diese Artikel helfen vielleicht weiter
TICKET ERSTELLEN
Vielen Dank für Ihr Feedback!
darf nicht leer sein
Wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Erweitertes Conversion-Tracking über den Google Tag Manager

Wechseln zu:

 

What is enhanced conversion tracking?

Enhanced conversion tracking helps you understand the context of each conversion recorded by your AdRoll Pixel, such as associated order values, order IDs, or user IDs. You can then view conversion and custom data by pulling a granular conversion report. Learn more about enhanced conversion tracking.

 

Wie können Auftragswerte (Umsatzwerte) zurückgegeben werden?

Damit Auftragswerte zurückgegeben werden können, muss der Google Tag Manager (GTM) zunächst wissen, wo diese Informationen abrufbar sind. Hierfür muss die entsprechende Variable im GTM definiert werden.

Die Variable für den GTM festlegen

  1. Klicken Sie in Ihrem GTM-Konto auf der linken Seite auf Variables (Variablen).

  2. Klicken Sie unten auf der Seite im Abschnitt User-Defined Variables (Benutzerdefinierte Variablen) auf New (Neu).

  3. Wählen Sie den Ihren Umsatzdaten zugeordneten Variablentyp aus. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie die passende Variable ermitteln.

  4. Geben Sie Ihrer GTM-Umsatzvariablen einen Namen. Diesen werden Sie benötigen, wenn Sie sie zu Ihrem AdRoll-Tag hinzufügen.

  5. Geben Sie den Variablennamen ein, der in Ihrem System verwendet wird.

  6. Klicken Sie auf "Save Variable" (Variable speichern).

 

Nachdem Sie die Variable definiert haben, müssen Sie sie zu Ihrem AdRoll-Tag hinzufügen. Auf diese Weise wird Ihr Tag jedes Mal, wenn es den Variablennamen erkennt, den entsprechenden Wert als Ihren Conversion-Wert einstufen.

Ihre Variable im AdRoll-Tag angeben

  1. Gehen Sie zum Tags-Abschnitt in Ihrem GTM-Dashboard und wählen Sie Ihr AdRoll-Tag aus.

  2. Klicken Sie auf den Stift im Abschnitt Configure Tag (Tag konfigurieren).

  3. Scrollen Sie nach unten und geben Sie den Namen Ihrer GTM-Umsatzvariablen in das Feld Conversion Value (Conversion-Wert) ein.

  4. Wählen Sie über die Dropdown-Liste eine der fünf unterstützten Währungen aus.

  5. Speichern Sie Ihre Änderungen.

 

Wie können zusätzliche benutzerdefinierte Werte zurückgegeben werden?

The process to prepare GTM to pass back additional custom data is the same as for order values. First you will need to define the variable in GTM by going to Tags and creating a New user-defined variable.

Once you define your custom data variable, you will add it to your AdRoll tag. All custom data must be given a Key (label) and a Value.

  • The Key gives the custom data you are passing back a name. Give your data a name that you will recognize. If you're passing back Order IDs, you can give this data a name like order_ID or order_numbers.

  • The Value will be the custom data variable that you created.

Benutzerdefinierte Daten zurückgeben:

  1. Rufen Sie Ihr AdRoll-Tag auf und klicken Sie auf den Stift im Abschnitt Configure Tag (Tag konfigurieren).

  2. Scrollen Sie nach unten und klicken Sie auf +Add Custom Data (Benutzerdefinierte Daten hinzufügen).

  3. Enter your Key and Value.

 

Wie finde ich heraus, wo die Umsatzdaten auf meiner Conversion-Seite gespeichert werden?

If you are unsure if/how revenue data is stored, your best option is to consult with your technical team.  An inquiry like this is a great place to start the conversation:

Ich möchte mehr über die Arten von Daten erfahren, die gesammelt werden, wenn ein Kunde eine Conversion durchführt, und wie die entsprechenden Variablen benannt sind. Wie lautet zum Beispiel der Variablenname, der mit Gesamtauftragswerten verknüpft ist?

Es sind mehrere Optionen verfügbar, die gängigsten sind aber DOM Elements, Javascript Variables sowie DataLayer Variables.

DOM Elements in this regard are just HTML tags within the page.  These include everything from images (<img>), paragraphs (<p>), various inputs (<input>).

While DOM/HTML elements are usually visible in the page, Javascript and DataLayer variables are typically shown only in the code.  They are both however, just containers for values, and usually have a specific name associated with them as well.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich